KRANKHEITSBILD > Arten und Folgen von Thrombosen


REISETHROMBOSE

Eine Sitzreihe im Flugzeug und eine Frau mit überschlagenen Beinen

Die "Reisethrombose", auch bekannt unter "Economy-Class-Syndrom", ist eine Spezialform der "Sitzthrombose". Durch längeres beengtes und unbewegtes Sitzen auf einer Reise, hauptsächlich im Flugzeug, aber auch in Bus oder Bahn, wird der Blutfluss in den tiefen Beinvenen verlangsamt - es kann zur Thrombusbildung kommen.

Die Reisethrombose tritt immer häufiger auf: zum einen, weil immer mehr Menschen in ferne Länder reisen und zum anderen, weil die Personen, die diese Langstreckenflüge auf sich nehmen, immer älter werden.

Zu den Risikogruppen für eine Reisethrombose zählen vor allem Menschen, die bereits einmal eine Thrombose oder eine Embolie hatten, die kürzlich operiert wurden oder gerade einen Gips tragen. Bei älteren Menschen besteht manchmal eine Grunderkrankung und dadurch ein 
höheres Risiko eine Reisethrombose zu bekommen. Aber auch Schwangere, Patienten mit Krampfadern oder anderen Venenleiden, Personen über 60 Jahre sowie diejenigen mit einer familiären Vorbelastung für Blutgerinnsel sollten einer Reisethrombose vorbeugen. Rauchen, starkes Übergewicht, die Einnahme der Verhütungspille oder von Hormonersatzpräparaten sind zusätzliche Risikofaktoren. 

Wenn Sie auf der Reise Schlafmittel verwenden, bewegen Sie sich noch weniger.

In der Flugzeugkabine liegt die Luftfeuchtigkeit nur bei etwa 15 Prozent im Vergleich zu 40 bis 60 Prozent unter normalen Umständen. Auch der Luftdruck ist niedriger als am Boden. Dadurch, dass man unter diesen Bedingungen beim Atmen und über die Schleimhäute mehr Flüssigkeit verliert, steigt der Flüssigkeitsbedarf. Bei Menschen, die zu wenig trinken, dickt das Blut ein. Gleichzeitig dehnen sich die Venenwände aus: Das Blut versackt in den Unterschenkeln. Auf diese Weise kann es zur Thrombusbildung und damit zur Entstehung einer Reisethrombose kommen.

Außerdem stellt das Klima in den tropischen und subtropischen Ländern eine große Belastung für das venöse Gefäßsystem dar.

Doch nicht nur während des Fliegens erhöht sich die Thrombosegefahr: Es zeigt sich, dass relativ mehr Busfahrgäste als Flugpassagiere davon betroffen sind.

Hier finden Sie nützliche Tipps, wie Sie selbst einer Reisethrombose vorbeugen können, z. B. mit einfachen 
BewegungsübungenAußerdem finden Sie Heparinbestätigungen für die Zollkontrolle in mehreren Sprachen, falls Sie auf Anweisung Ihres Arztes Medikamente zur Thrombosevorbeugung mit sich führen.

Letzte Aktualisierung: 11.12.2020